Tickets

Reservieren Sie jetzt Tickets für: EIN VOLKSFEIND

Aufführungen: (jeweils 20 Uhr)

07. - 09. Nov 2019 im Theater in der List (Spichernstraße 13, List)

14. - 17. Nov 2019 im Open Space (Fössestraße 103, Linden)

Ticketpreis: 9€ / ermäßigt 6€ 

Ermäßigung für: Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren, Hannover Aktiv-Pass Inhaber, Studierende, Schüler*innen, Azubi*nen, Menschen mit Behinderten-Ausweis

Wir empfehlen das Stück erst ab 12 Jahren anzusehen.

Wir bitten Sie, Ihre Karten am Aufführungstag bis spätestens 15 min vor Vorstellungsbeginn an unserer Abendkasse abzuholen. Dafür werden wir am Eingang zu unserer Aufführungsfläche eine Liste für reservierte Karten hinterlegen. Bitte beachten Sie auch, dass wir nicht abgeholte Karten wieder in den freien Verkauf geben werden.

moa theater präsentiert: „Ein Volksfeind“ von Henrik Ibsen (nach dem Original En Folkefiende, Norwegen 1882)

Badearzt Thomas Stockmann hat seinem kleinen Heimatstädtchen mit der Gründung eines Kurbades überregionale Bekanntheit und Wohlstand beschert. Jedes Jahr strömen mehr Touristen und Kurpatienten in den Ort an der Küste. Das Bad scheint für die Stadt eine Goldgrube zu werden. Doch kurz vor der nächsten Badesaison macht Stockmann eine schwerwiegende Entdeckung. Eine Analyse hat ergeben, dass das Wasser voller Krankheitserreger ist und die Gesundheit von Gästen und Einheimischen gefährdet. 
Der Badearzt möchte mit den Daten an die Öffentlichkeit gehen und den Missstand beheben. Doch der Bürgermeister, sein Bruder Peter Stockmann, will die Probleme mit Blick auf den guten Ruf des Badeorts und die hohen Sanierungskosten lieber vertuschen. Zwischen den Brüdern entbrennt ein erbitterter Machtkampf, in dem jedes Mittel der Manipulation recht ist. Und schon bald muss sich jeder im Ort entscheiden, auf wessen Seite er steht. 

Das moatheater präsentiert Ibsens Klassiker von 1882 in eigener, sprachlich aktualisierter Textfassung. Die bittere Gesellschaftskritik des Dramas, das die Themen Wahrheit, Vertuschung, Loyalität, Korruption, Kapitalismus, Wankelmütigkeit der Masse und die Rolle der Presse aufgreift, scheint in Zeiten von Fake-News-Debatten und dem Aufkommen neuer Populisten, in denen freie Meinungsäußerung in Frage gestellt und Politiker mit dem Tod bedroht werden, aktueller denn je. 

Klar ist nur: Nichts ist schwarz-weiß und einfache Antworten auf komplexe Fragen gibt es nicht. 

Es spielen:

Thomas Stockmann – Nicolai Saris
Peter Stockmann – Tobias Schönwitz
Käthe Stockmann – Mareike Gräber
Petra Stockmann – Lena Pöschel
Ejlif Stockmann – Jarne Moes
Frau Hovstad – Miriam Hospowsky
Herr Billing – Piet Siedenburg
Frau Aslaksen – Katrin Ermer
Morten Kiil – Werner Ganske
Herr Horster – Florian Gehrke

Regie: Stephan Holtz

Produktionsleitung: Katrijn Kornmann

Bühnenbild: Sybille Hennings

Technik: Eike Gorzejewski

Foto: (c) Samy Alizadeh

Grafik: Elisabeth Holtz